Herzlich willkommen bei Dr.med.vet. Josef Binzegger

Heel-Homöopathie - Phytotherapie - Futterergänzungsmittel für Hunde und Katzen

Beratungstelefon: 0900 57 62 57 3.13/Min

Bestellungen Termine: 041 760 55 43

Home Inhalt Suchen Kontakt Bestellen Links

Der kleine Tierarzt

 

von Dr.med.vet. Josef Binzegger

 

Gesundheitsratgeber zur Förderung

der Hunde- und Katzengesundheit

 

Anleitung zur Selbsthilfe mit

Heel-Homöopathie

Phytotherapie

Schulmedizin

 

 

 

Bellforto aus kaltgepressten Weizenkeimen fördert die allgemeine Gesundheit

und macht insbesondere ein weiches und glänzendes Fell

 

 

  Home
Kleintiersprechstunde
Futterergänzungen
Telefonberatung
Der kleine Tierarzt
Fallbeispiele
Haus- u. Reiseapotheke

                       

 

Fallbeispiele

 

23.6.09

Riesenschnauzer, männlich, 8 jährig, 40 kg, Brüchige Krallen

Frage:

Unser Schnauzer hat seit einiger Zeit ein Problem mit den Krallen an seinen Vorderpfoten. Sie sind zwar sehr gut abgenützt, also nicht zu lang, aber sie scheinen recht brüchig zu sein und regelmässig "bricht" ein Stücklein ab, was für ihn sehr schmerzhaft ist. Ich frage mich nun, ob ihm etwas fehlt (Vitamine etc.) oder ob die Krallen spezielle Pflege brauchen. Ansonsten macht er einen sehr lebhaften und gesunden Eindruck. Vielleicht können Sie mir einen Tipp geben.

Antwort:

In diesem Fall könnte das Mittel "Urticalcin" von A. Vogel, Bioforce, helfen. Tgl. 2 x 3 Tabletten, einige Monate lang. Falls das Mittel anschlägt, dürfte man in 3-4 Wochen eine Verbesserung erwarten.

Rückmeldung:

Zuerst einmal danke ich Ihnen nochmals herzlich für Ihren Ratschlag bezüglich der abbrechenden Krallen. Seit einigen Wochen geben wir unserem Schnauzer das empfohlene Medikament Urticalcin und haben seither keine Probleme mehr! Genial!

27.5.09

Golden Retriever, männlich, 12 jährig, Zeckenbefall trotz Frontline

Frage:

Trotz Frontline combo 20-40kg (letzte Anwendung 26.4.09) hat unser Hund immer wieder vollgesaugte Zecken. Trage das Mittel wie angegeben an 2 Stellen auf. Suche den Hund immer wieder nach Zecken ab. Was soll oder kann ich noch machen?

Antwort:

Als Alternative zu Frontline würde ich es in dieser Situation mal mit dem "Scalibor"-Floh-Zeckenhalsband versuchen. Mit diesem Band mache ich sehr gute Erfahrungen. In der Schweiz erhält man es aber nur in Tierarztpraxen. Sie müssten mal bei Ihrem TA nachfragen. Das Band ist geruchlos und sondert einen Mikrostaub eines antiparasitären Wirkstoffes ab, welcher sich über den ganzen Körper verteilt. Es behält seine Wirkung über einen Zeitraum von 4 Monaten (Flöhe) bzw. bis zu 6 Monaten gegen (Zecken, Schmetterlingsmücke, Stechmücken).

20.5.2009

Katze, männlich kastr., 8 jährig, Verdacht Neurodermatitis

Frage:
Vor 2 Monaten waren wir mit unserem 8 jährigen Langhaarkater beim Tierarzt, weil er über einen längeren Zeitraum jeden Tag gespuckt hat. Außerdem rupfte er sich mit den Zähnen büschelweise seine Haare aus (das hat er all die Jahre nicht gemacht!). Mittlerweile hat unser Kater unten am Bauchende und bei den Hinterbeinen innen keine Haare mehr. Langsam fängt es auch an den Hinterbeinen außen an. Ab und an zuckt sein Fell und er dreht sich um, als ob ihn jemand berührt hätte. Ausserdem ist er ein sehr sensibler und
feinfühliger Kater. Ach, ja und er isst bedeutend weniger. Mittlerweile ist er ein richtig
schlanker Kater geworden. Früher war er eher rund, mollig und ein mit viel Fell ausgestatteter und munterer, fideler Kater.

Antwort:

Eigentlich würde die Symptomatik gut für die so genannte Neurodermatitis (Der kleine Tierarzt S.166) passen. Da die Katze langhaarig ist, wäre das häufige Erbrechen mit Haarballen im Magen erklärbar. Der kontinuierliche Gewichtsverlust will aber nicht so recht dazu passen. Es wäre auch möglich, dass eine chronische Nierenentzündung vorliegt. Katzen haben dies in diesem Alter nicht selten. Ich denke, man sollte da nochmals nachschauen. Falls Sie selbst mal gegen die Neurodermatitis eingreifen möchten, könnte ich die Gabe der homöopathischen Hormeel-Tropfen von Heel (in CH Viburnum comp.-Tropfen) empfehlen. Tgl. 2 x 4 Tropfen, vorerst für 3 Wochen. Mit den Hormeel-Tropfen können Sie auch Trockenfutterstückchen präparieren, z.B. 2 Tropfen pro Stück und dann trocknen lassen. Davon tgl. 2 x 2 Stückchen dem normalen Futter beigeben.

 

Fragen und Antworten sortiert nach Organen und Organtrakten

Augen Ohren Nase Maulhöhle Verdauungsapparat
Atmungsapparat Herz-Kreislauf Harnapparat Geschlechtsapparat Bewegungsapparat
Nervensystem Endokrinium Haut    

 

 

 

Home ] Verdauungsapparat ] Harnapparat ] Geschlechtsapparat ] Bewegungsapparat ] Haut ] Atmungsapparat ] Herz-Kreislauf ] Nervensystem ] Augen ] Ohren ] Nase ] Maulhöhle ] Endokrinium ]


Copyright © 2000 Velicano Dr.med.vet. Josef Binzegger
Stand: 02. Oktober 2013