Herzlich willkommen bei Dr.med.vet. Josef Binzegger

Heel-Homöopathie - Phytotherapie - Futterergänzungsmittel für Hunde und Katzen

Beratungstelefon: 0900 57 62 57 3.13/Min

Bestellungen Termine: 041 760 55 43

Home Inhalt Suchen Kontakt Bestellen Links

Der kleine Tierarzt

 

von Dr.med.vet. Josef Binzegger

 

Gesundheitsratgeber zur Förderung

der Hunde- und Katzengesundheit

 

Anleitung zur Selbsthilfe mit

Heel-Homöopathie

Phytotherapie

Schulmedizin

 

 

 

Bellforto aus kaltgepressten Weizenkeimen fördert die allgemeine Gesundheit

und macht insbesondere ein weiches und glänzendes Fell

 

 

  Home
Kleintiersprechstunde
Futterergänzungen
Telefonberatung
Der kleine Tierarzt
Fallbeispiele
Haus- u. Reiseapotheke

                       

Dr.med.vet. Josef Binzegger

Haus- und Reiseapotheke für Hunde und Katzen

Für die kompetente Selbsthilfe bei einfachen Problemen und Krankheiten

Für gute erste Hilfe in Notfällen

www.velicano.ch

 © 2008 Dr.med.vet. Josef Binzegger. Alle Rechte vorbehalten.

 

Inhaltsverzeichnis

 A. Material und Utensilien                                                        5

 B. Medikamente und ihre Anwendung                                 5

 1. Oculoheel®-Augentropfen                                                           5

2. Clorexyderm®Spot-Gel                                                                 5

3. Jodoplex-Salbe                                                                             6

4. Traumeel®-Salbe                                                                          6

5. Arnica comp.-Tabletten                                                                 6

6. Engystol®-Tabletten                                                                      7

7. Bismutal ad us vet.                                                                        7

8. Diarrheel®-Tabletten                                                                     7

9. Nux vomica Homaccord®-Tropfen                                                 8

10. Schlussbemerkungen zur Haus- und Reiseapotheke                    8

C. Untersuchung von Hund und Katze                                  9
1. Untersuchungsgänge                                                                      9

2. Vorgeschichte                                                                                 9

3. Allgemeine Untersuchung                                                              9

    a. Körpertemperatur                                                                       9

    b. Schleimhäute                                                                            10

    c. Herzschlag und Puls                                                                  10

    d. Atmung                                                                                      11

4. Drei wichtige Teile der speziellen Untersuchung                          11

    a. Reflexprüfungen                                                                        11

    b. Lahmheitsuntersuchung                                                            12

    c. Todesanzeichen                                                                        12

 
D. Die häufigstgen Probleme und ihre Behandlung  mit Mitteln aus der Haus- und Reiseapotheke    13

1. Fieberhafte Allgemeinerkrankungen                                             13

2. Krankheiten und Probleme an den Organtrakten                          13

    a. Augen                                                                                        13

    b. Ohren                                                                                         13

    c. Maul                                                                                           14

    d.Verdauungsapparat                                                                    15

    e. Bewegungsapparat                                                                    15

    f. Pfoten                                                                                          15

    g. Haut                                                                                            16

E. Die häufigsten Notfallsituationen                                         19
1. Äussere Blutung                                                                               19
2. Innere Blutung                                                                                 19
3. Schwere Unfälle – richtiges Verhalten                                             20
4. Fenstersturz der Katzen                                                                    20
5. Fremdkörper im Maul                                                                       21
6. Fremdkörper verschluckt, giftige Substanz verschluckt                    21
7. Magendrehung der Hunde                                                                21
8. Harnröhrenverschluss der Hunde                                                       22
9. Harnröhrenverschluss der Kater                                                       22
10. Insektenstiche                                                                                 23
11. Hitzestau                                                                                          23

12. Anzeichen bei Vergiftung mit zentralnervös wirkenden Giften       24

 

Haus- und Reiseapotheke für Hunde und Katzen

von Dr.med.vet. Josef Binzegger

TierbesitzerInnen, welche Eigenverantwortung wahrnehmen und sich tiermedizinisches Wissen aneignen, brauchen eine gute Haus- und Reiseapotheke. Die hier vorgestellte Version enthält ausschliesslich frei verkäufliche Präparate. Damit kann man viele alltägliche Probleme und Krankheiten bei Hunden und Katzen selbst beheben und bei Notfällen gute erste Hilfe leisten.

A. Material und Utensilien

- Elektronischer Fiebermesser

- Kleine Taschenlampe

- Lupe

- Schere

- Pinzette zum Entfernen von Fremdkörpern

- Päckli Gazetupfer

- Verbandsbinde

B. Medikamente  und ihre Anwendung

1. Oculoheel®-Augentropfen: Homöopathische Augentropfen (Heel)

Zusammensetzung: Cochlearia officinalis D5, Echinacea angustifolia D5, Euphrasis officinalis D5, Pilocarpus jaborandi D5 ana partes 246 mg.

Indikationen: Leichte Reizungen der Konjunktiven. Beginnende Bindehautentzündung .

Anwendung: Täglich 2-3 mal 1-2 Tropfen in die Augen geben, 5-7 Tage.

2. Clorexyderm®Spot-Gel zur Behandlung von Haut und Ohren

Zusammensetzung: Chlorhexidin digluconat, Lanolin und Glycerin

Eigenschaften und Wirkungen: Clorexyderm®Spot Gel tötet Bakterien und Pilze. Es dient der Prävention übermässiger Keimbesiedlung entzündeter Hautstellen, entzündeter Zwischenzehenräume und auch entzündeter Ohren. Die Anwendung empfiehlt sich auch an Stellen, wo Staunässe verhindert werden soll.

Anwendung: Clorexyderm®Spot Gel unverdünnt als dünne Schicht auf die zu desinfizierenden Stellen auftragen und leicht einreiben, bis alles resorbiert ist. Bei Bedarf jeweils nach 24 Stunden wiederholen, einige Tage lang.

3. Jodoplex-Salbe (Streuli) oder Betadine-Salbe

Eigenschaften und Wirkungen: Antiseptische Salbe:Tötet Bakterien, Viren, Pilze und Einzeller.

Zusammensetzung: Polyvidon-Jod

Indikationen: Desinfektion von Hautverletzungen aller Art und Behandlung von oberflächlichen Hautinfektionen.

Anwendung: Salbe auf eine Gaze drücken und damit in die Wunde streichen.

4. Traumeel®-Salbe: Homöopathische Salbe (Heel)

Zusammensetzung: Achillea millefolium TM 0.9 mg, Aconitum napellus D1, Arnica montana D3, Atropa bella-donna D1 0.5 mg, Bellis perennis TM 1 mg, Calendula officinalis TM 4.5 mg, Chamomilla recutita TM 1.5 mg, Echinacea angustifolia TM 1.5 mg, Echinacea purpurea TM 1.5 mg, Hamamelis virginiana TM 4.5 mg, Hepar sulfuris D6 0.25 mg, Hypericum perforatum D6 0.9 mg, Mercurius solubilis Hahnemanni D12 0.4 mg, Symphytium officinale D4 1 mg.

Indikationen: Gegen Verstauchungen, Prellungen, Zerrungen, Überdehnungen und Blutergüsse.

Anwendung: Tgl. 2-3 x die betroffene Stelle einreiben bis zur Besserung.

5. Arnica comp.- oder Traumeel-Tabletten: Homöopathische Tabletten (Heel)

Zusammensetzung: Achillea millefolium D3 15 mg, Aconitum napellus D3 30 mg, Arnica montana D2 15 mg, Atropa belladonna D4 75 mg, Bellis perennis D2 6 mg, Calendula officinalis D2 15 mg, Chamomilla recutita D3 24 mg, Echinacea angustifolia D2 6 mg, Echinacea purpurea D2 6 mg, Hamamelis virginiana D2 15 mg, Hepar sulfuris D8 30 mg, Hypericum perforatum D4 3 mg, Mercurius solubilis Hahnemanni D12 30 mg, Symphytum officinale D8 24 mg.

Indikationen: Universeller homöopathischer Entzündungshemmer. Nebst dem Einsatz bei Verstauchungen, Prellungen, Zerrungen, Überdehnungen, Blutergüssen etc. am Bewegungsapparat bewährt sich das Mittel auch bei allen Krankheiten, welche mit Entzündungsprozessen einhergehen, insbesondere bei Infektionskrankheiten aller Art.

Dosierung:

Hunde und Katzen ca. 2.5 kg           Tgl. 2x 1/4 Tablette

Hunde und Katzen ca. 5 kg              Tgl. 2 x 1/2 Tablette

Hunde ca. 10 kg                                 Tgl. 2 x 1 Tablette

Hunde ca. 20 kg                                 Tgl. 2 x 2 Tabletten

Hunde schwerer als 30 kg               Tgl. 2 x 3 Tabletten

Anwendungsdauer: 7-14 Tage

6. Engystol®-Tabletten: Homöopathische Tabletten (Heel)

Zusammensetzung: Sulfur D4 37.5 mg, Sulfur D10 37.5 mg, Vincetoxicum hirundinaria D6 75 mg, Vincetoxicum hirundinaria D10 75 mg, Vincetoxicum hirundinaria D30 75 mg.

Indikationen: Zur sofortigen Stimulierung der Abwehr, insbesondere in der Anfangsphase von Infektionskrankheiten.

Dosierung:

Hunde und Katzen ca. 2.5 kg           Tgl. 2 x 1/4 Tablette

Hunde und Katzen ca. 5 kg              Tgl. 2 x 1/2 Tablette

Hunde ca. 10 kg                                 Tgl. 2 x 1 Tablette

Hunde ca. 20 kg                                 Tgl. 2 x 2 Tabletten

Hunde schwerer als 30 kg               Tgl. 2 x 3 Tablette

Anwendungsdauer: 7-14 Tage

7. Bismutal ad us vet .: Antidiarrhoikum in Pulverform für Tiere (Graeub)

Zusammensetzung: Bismuthi aluminas, Ceratoniae fructus, Kaolinum ponderosum

Indikationen: Nichtinfektiöse akute und chronische Durchfälle.

Dosierung:

Hunde und Katzen ca. 2.5 kg           Tgl. 2 x 1 kl. Messerspitze

Hunde und Katzen ca. 5 kg              Tgl. 2 x 1 gr. Messerspitze

Hunde ca. 10 kg                                 Tgl. 2 x ½ Kaffeelöffel

Hunde ca. 20 kg                                 Tgl. 2 x 1 Kaffeelöffel

Hunde schwerer als 30 kg               Tgl. 2 x 2 Kaffeelöffel

Anwendungsdauer: 3-5 Tage in aktuen Fällen, problemlos auch über Monate bei chronischen Verdauungstörungen.

8. Diarrheel®-Tabletten : Homöopathische Tabletten (Heel)

Zusammensetzung: Acidum arsenicosum D8 30 mg, Argentum nitricum D8 30 mg, Citrullus colocynthis D6 30 mg, Colchicum autumnale D6 30 mg, Hydrargyrum bichloratum D8 30 mg, Podophyllum peltatum D6 30 mg, Potentilla erecta D2 60 mg, Veratrum album D4 30 mg.

Indikationen: Leichtere Durchfälle verschiedener Ursache.

Dosierung:

Hunde und Katzen ca. 2.5 kg           Tgl. 2 x 1/4 Tablette

Hunde und Katzen ca. 5 kg              Tgl. 2 x 1/2 Tablette

Hunde ca. 10 kg                                 Tgl. 2 x 1 Tablette

Hunde ca. 20 kg                                 Tgl. 2 x 2 Tabletten

Hunde schwerer als 30 kg               Tgl. 2 x 3 Tablette

Anwendungsdauer: 7-14 Tage

9. Nux vomica Homaccord®-Tropfen: Homöopathische Tropfen (Heel)

Zusammensetzung: Bryonia D2, D6, D10, D15, D30, D 200, D1000; Citrullus colocynthis D3, D10, D30, D200, D1000; Lycopodium clavatum D3, D10, D15, D30, D200, D1000; Strychnos nux-vomica D2, D10, D15, D30, D200, D1000.

Indikationen: Gegen akutes Erbrechen und Störungen im Magen-Darm-Leber-Bereich.

Dosierung:

Hunde und Katzen ca. 2.5 kg           Tgl. 3 x 2 Tropfen, anfangs alle 20 Minuten.

Hunde und Katzen ca. 5 kg              Tgl. 3 x 5 Tropfen, anfangs alle 20 Minuten.

Hunde ab 10 kg                                  Tgl. 3 x 10 Tropfen, anfangs alle 20 Minuten.

Anwendungsdauer: 1-7 Tage

10. Schlussbemerkungen zur Haus- und Reiseapotheke

- Kontrollieren Sie von Zeit zu Zeit, insbesondere vor einer Reise, ob noch alles vorhanden ist und ob die Medikamente nicht abgelaufen sind.

- Mitführen im Auto oder im Reisegepäck: Mit dem Transport in einer Kühlbox  oder Kühltasche vermeiden Sie zu grosse Hitzeeinwirkung und schützen damit die Medikamente.

C. Untersuchung von Hund und Katze

1. Untersuchungsgänge

Der Untersuchungsgang soll mit einer gewissen Systematik zu allen nötigen Informationen über ein vorliegendes Problem zur Diagnose führen. Dabei ist ganz klar, dass häufig sehr kurze Untersuchungen völlig ausreichen, manchmal aber ausführliche, tiefgreifende Abklärungen nötig werden. Zur Informationsbeschaffung gibt es drei Bereiche: Die Vorgeschichte (Anamnese), die allgemeine Untersuchung und die spezielle Untersuchung. Zur Untersuchung brauchen Sie einen Fiebermesser, eine Taschenlampe, eine Lupe und vor allem scharfe Sinne. Der richtige Einsatz von Augen, Ohren, Nase und Fingerspitzen führt manchmal schneller und schonungsvoller zur Diagnose als belastende, teils schmerzhafte, aggressive Abklärungsmethoden.

2. Vorgeschichte

Sie beinhaltet Informationen über den Krankheitsbeginn, die ersten Symptome und deren weitere Entwicklung. Manchmal lohnt es sich, Notizen zu machen, weil exakte Angaben für eine schnelle und richtige Diagnose sehr hilfreich sein können.

3. Allgemeine Untersuchung

Die allgemeine Untersuchung kommt immer dann zur Anwendung, wenn ein Tier generell krank erscheint. Man erhält damit wertvolle Informationen über den Zustand wichtiger Organsysteme. Sehr informativ sind die Körpertemperatur, die Färbung der Schleimhäute, Beobachtungen bezüglich Herzschlag, Puls und Atmung.

a. Körpertemperatur

Die Messung geschieht am besten mit einem elektronischen Fiebermesser im Mastdarm. Man bestreicht dazu die Fiebermesserspitze mit einer Hautpflegesalbe und führt sie durch den After 4-5 cm in den Darm ein. Schon nach einer Minute kann das Resultat abgelesen werden. Obwohl das Fiebermessen bei richtigem Vorgehen nicht schmerzhaft ist, sträuben sich manche Tiere dagegen. Niemals Gewalt anwenden. Versuchen Sie es zu zweit, indem jemand das Tier durch intensives Streicheln oder durch die Gabe von feinen Häppchen ablenkt. Bei Katzen geht es am besten in Seitenlage bei intensivem Streicheln. Hunde lassen sich häufig mit Leckerlis derart gut ablenken, dass man den Fiebermesser am stehenden Tier problemlos einführen kann. Ein Arm unter dem Bauch hindurch verhindert das Absitzen.

-        Normaltemperatur  bei grösseren Hunden:     38.0 - 38.7

-        Normaltemperatur bei kleineren Hunden:       38.5 - 39.0

-        Normaltemperatur der Katzen:                     38.6 - 39.0

b. Schleimhäute

Beim Betrachten der Schleimhäute sehen Sie das vorbei fliessende Blut wie durch ein Schauglas. Zur Beurteilung eignen sich die Schleimhaut der Oberlippen, der Zunge und die Bindehäute der Augen. Die Farbe der Schleimhäute geben Hinweise über den Zustand des Blutes und über Störungen von Herz- und Kreislauf. Durch leichtes Herunterziehen des Unterlides lassen sich die Bindehäute bei Katzen und Hunden gut beurteilen. Die etwas nach aussen gedrehte Oberlippe eignet sich beim Hund ideal zur Schleimhautkontrolle, bei der Katze geht die Zunge fast besser. Folgende Farben sind zu beobachten:

Kräftig rot bis rosa: Normal

Blass rosa: Erstes Anzeichen eines starken Blutverlustes nach einem Unfall. Bei langsamem Auftreten über länger Zeit: Blutarmut mit verschiedenen möglichen Ursachen.

Weiss: Anzeichen eines akuten Blutverlustes nach aussen oder nach innen. Ev. auch wegen starker Übelkeit mit Zentralisation des Blutes. Bei allergischem Schock.

Schwach blaurot: Leichtes Sauerstoffproblem mit Lunge und/oder Herz als Ursache.

Stark blaurot: Sehr grosser Sauerstoffmangel im Blut mit Lunge und/oder Herz als Ursache.

Orange bis gelb: Anzeichen einer Gelbsucht verschiedener Ursache.

Rückfüllzeit: Drückt man mit einem Finger kurz auf die Oberlippenschleimhaut, erscheint die Stelle vorerst weiss und füllt sich dann wieder mit Blut. Normalerweise dauert die Rückfüllung weniger als eine Sekunde. Falls der Vorgang länger dauert, gibt er Hinweise auf eine Kreislaufstörung.

c. Herzschlag und Puls

Die Herzschlagzahl oder die so genannte Herzfrequenz ist unter andern Faktoren stark von der Grösse eines Hundes oder einer Katze abhängig. Deshalb variieren auch die Ruhewerte sehr stark.

-         Hund: 80 - 130 Schläge/Minute       Katze: 100 - 150 Schläge/Minute

Darum bringt es nicht viel, aufgrund solcher Normalwerte Herzschlagzahlen zu bestimmen und zu vergleichen. Sehr nützlich ist es hingegen, bei den eigenen Tieren die Herzschlagfrequenz im Ruhezustand zu registrieren, um bei allfälligen Problemen mit diesem Wert vergleichen zu können. Man bestimmt diese Zahl durch das Abhören des Herzens oder durch die Pulszählung. Unter Puls versteht man den wellenförmigen Druckanstieg in den Arterien während des Herzschlages. Im Normalfall entsteht für jeden Herzschlag ein Puls. Bei gewissen Herzkrankheiten lösen aber schwache Schläge keinen Puls aus und bewirken ein Pulsdefizit. Beim Hund und bei der Katze eignet sich zur Pulsfühlung die Femurarterie, welche ziemlich genau in der Mitte der Innenfläche des Oberschenkels in einer Delle verläuft. Aufgrund seiner Kraft beim Anstieg und Abfall und seiner Länge, liefert er auch Informationen über den Zustand des Herzens und des Kreislaufes. Wichtige Pulsqualitäten sind: kräftig, schwach, hüpfend, lang, kurz. Beim Pulsfühlen legt man die offene Hand von aussen und hinten her auf den Oberschenkel, krümmt die Finger nach hinten und befühlt mit dem Zeige- oder Mittelfinger oder mit beiden zusammen die Pulsarterie.

d. Atmung

Die Atmungszahl gibt die Anzahl Atemzüge pro Minute an.

Normalwerte für den Ruhezustand: Hund

Um Abweichungen bei den eigenen Tieren schnell zu bemerken, bestimmt man die Atmungszahl im Ruhezustand individuell und notiert sich diese. Neben der Anzahl Atemzüge gibt auch die Qualität der Atmung Hinweise auf Störungen. Man kann schnelle, langsame, oberflächliche, tiefe, angestrengte Atmung, Brust- und Bauchatmung, Atemnot mit Luftschnappen bis zum Hecheln beobachten.

4. Drei wichtige Teile der speziellen Untersuchung

a. Reflexprüfungen

Die Untersuchung am Nervensystem stützt sich stark auf die Reflexe, die Auslösung von Schmerzreaktionen und auf Sensibilitätsprüfungen. Reflexe sind automatische Reaktionen des Körpers oder eines Organs auf eine äussere Stimulation. Aus einer Vielzahl seien hier die für unsere Zwecke wichtigsten Reflexe besprochen.

Pupillarreflex: Die Pupille verengt sich prompt auf starken Lichteinfall. Bei ZNS-Störungen, aber auch bei Problemen am Auge selbst, kann dieser Reflex fehlen oder gestört sein.

Lidreflex: Sofortige Schliessung des Augenlids bei feiner Berührung eines Lidrandes, einer Wimper oder eines Tasthaares oberhalb des Auges. Diese  Reaktion wird auch zur Überwachung der Narkosetiefe benutzt. Der Reflex kann auch bei Störungen der Gesichtsnerven versagen. Bei einem bewusstlosen Tier bedeutet der Ausfall, dass der Tod naht oder schon eingetreten ist.

Zwischenzehenreflex: Er ist ein sogenannter spinaler Reflex. Durch starkes Klemmen der Zwischenzehenhäute zieht das Tier durch eine Reaktion im Rückenmark das Bein zurück und zeigt die normale Funktion der Nerven an. Führt dies zusätzlich zu einer Schmerzäusserung (Lautgebung oder Abwehrreaktion), so ist auch das Rückenmark bis zum Gehirn leitfähig.

Beispiel: Bei einer Rückenmarksverletzung in der Brustwirbelsäule funktioniert der Zwischenzehenreflex an den Hinterbeinen, das Tier zeigt aber keinerlei Schmerzäusserung.

Pfotenkorrekturreflex: Überknickt man eine Hinterpfote und setzt die Zehen derart auf die Standfläche, korrigieren die Tiere die abnormale Stellung augenblicklich mittels Reflex. Geschieht diese Korrektur nicht oder erst nach Sekunden, liegt eine leichte Störung der Rückenmarksfunktion vor.

Beispiel: Bei einer leichten Dackellähme funktioniert der Zwischenzehenreflex einwandfrei. Das Tier gibt auch Schmerzen an. Die Stellungskorrektur der Pfote gelingt allerdings nur verzögert. Es liegt eine sehr leichte Störung im Rückenmark vor.

b. Lahmheitsuntersuchung

Die Lahmheitsuntersuchung soll immer mit System durchgeführt werden. Zuerst beobachtet man den Hund oder die Katze beim Gehen und versucht das betroffene Bein zu bestimmen. Dann gilt es die Frage zu beantworten: Wo tut es weh? Beginnen Sie an den Zehen, schauen Sie sich die Krallen, die Zehenballen, die Fussballe, die Zwischenzehenbereiche an und versuchen Sie dann durch Beugen und Strecken sämtlicher Gelenke und durch Drücken auf Muskeln und Knochen eine Schmerzäusserung auszulösen. Suchen Sie auch nach geschwollenen oder verfärbten Stellen. Falls man an den Beinen nicht fündig wird, muss auch der Rücken in die Untersuchung einbezogen werden. Die Halswirbelsäule testet man durch das Aufwärts-Abwärts-Seitwärtsbiegen des Halses. Bei Vorliegen eines Problems lässt sich der Hals nicht frei nach allen Seiten biegen. Für die Untersuchung des Rückens halten Sie die gestreckten Finger einer Hand unter den Bauch des Tieres und klopfen mit den gestreckten Fingern der andern Hand von vorne nach hinten auf den Rücken. Falls eine schmerzhafte Stelle vorhanden ist, wird der Hund oder die Katze mit der Bauchmuskulatur zusammenzucken.

c. Todesanzeichen

Keine Lidreflexe, offene Pupillen, Augen ohne Glanz, kein Herzschlag, kein Puls, keine Atmung.

D. Die häufigstgen Probleme und ihre Behandlung mit Mitteln aus der Haus- und Reiseapotheke

1. Fieberhafte Allgemeinerkrankungen

Erste Symptome aufziehender Infektionskrankheiten sind Müdigkeit, Inappetenz und leicht erhöhte Körpertemperatur ohne unmittelbare Hinweise auf bestimmte Organtrakte.

Erste Massnahme:

Engystol + Arnica comp.: Anfangs alle 20 Minuten eingeben, 5 x. Danach tgl. 3 x geben, mindestens 7 Tage.

In sehr vielen Fällen kann die Krankheit im Keim erstickt werden. Falls nach 24 Stunden keine Fortschritte sichtbar werden, braucht es tierärztliche Hilfe.

2. Krankheiten und Probleme an den Organtrakten

a. Augen:

Leichte Bindehautentzündung (leichte Konjunktivitis)

Ursache: Zugluft, Staub, allergisch bedingte Reizungen

Symptome: Leicht tränende Augen, Bindehäute etwas gerötet.

Therapie: Oculoheel-Augentropfen, tgl. 2-3 mal je einen Tropfen ins Auge geben.

Verlauf: Falls sich innerhalb von 2 Tagen keine wesentliche Besserung ergibt, sollte man den Tierarzt konsultieren.

Konjunktivitis sicca (Bindhautentzündung wegen trockenen Augen

Ursache: Ungenügende Tränenproduktion

Symptome: Schleimiger, gelblicher Augenausfluss

Therapie: Dauerbehandlung mit Occuloheel Augentropfen 2 x tgl., zusätzlich Arnica comp., tgl. 2 x, über Monate.

Verlauf: Durch das Feuchterwerden der Augen wird die chronische Entzündung stark gelindert. In vielen Fällen braucht es aber zusätzlich ein weiteres Medikament vom TA, um die Tränenproduktion anzuregen.

Verkrustungen am inneren Augenwinkel, Hautfaltenentzündungen unterhalb der Augen

Ursache: Chronischer Augenausfluss.

Symptome: Nässende Hautentzündungen unter den Krusten.

Therapie: Nach der Reinigung die irritierte Haut tgl. 1 x mit Clorexyderm®Spot Gel einreiben. Nach der Abheilung täglich pflegen und bei Bedarf etwas Traumeel-Salbe einreiben.

b. Ohren:

Akute Otitis externa, chronische Otitis externa (Akute oder chronische Entzündung des äusseren Gehörganges)

Ursache: Gehörgangsinfektionen durch Bakterien und Pilze

Symptome: Schütteln der Ohren, Kratzen an den Ohren

Therapie: Nach der Reinigung 1 x tgl. etwas Clorexyderm®Spot Gel in die Ohren geben und einmassieren.

Verlauf: Falls sich innerhalb einer Woche keine wesentliche Besserung ergibt, sollte man die Ohren tierärztlich anschauen und behandeln lassen.

Sonnenbrand an den Ohrmuscheln

Therapie: Tgl. 2 x Traumeel-Salbe anwenden bis zum Abklingen der Entzündung. Nach dem Abheilen die Ohren bei Bedarf mit Sonnenschutzcrème einreiben

Othämatom, Blutohr

Ursache: Bluterguss wegen Anschlagens der Ohrmuschel beim Schütteln des Kopfes.

Therapie: Bei starker Anschwellung muss operiert werden. Bei kleineren Ergüssen: Tgl. 2 x Traumeel-Salbe einreiben. Zusätzlich tgl. 2 x Arnica comp. geben, 2-3 Wochen lang.

c. Maul:

 Lefzenekzem der Hunde

Ursache: Zu tiefe Lefzenfalten.

Symptome: Starker Eitergeruch vom Maul. Schmerzen beim Anfassen der Lefzen.

Therapie: Nach der Reinigung mit Kamillentee mit Clorexyderm®Spot Gel behandeln. Bis zur Abheilung alle 12 Stunden wiederholen. Ev. ist eine tägliche Dauerbehandlung nötig.

Verlauf: Lefzenekzeme brauchen ständige Aufmerksamkeit. Durch häufiges Waschen und Trocknen der Hautfalten und der Behandlung mit Clorexyderm®Spot Gel kann die Operation ev. vermieden werden.

Pharyngitis-Laryngitis (Rachen-Kehlkopfentzündung)

Ursache: Infektionen mit Viren oder Bakterien

Symptome: Vermehrtes Lecken des Maules - Vermehrtes Leerschlucken - Würgen - Husten Halswehtest: Zwischen Kinn und Kehlkopf mit Daumen und Zeigefinger leicht auf den Hals drücken. Falls Halsweh: Brechreiz mit Aufsperren des Mauls.

Therapie: Engystol + Arnica comp.: Anfangs alle 20 Minuten eingeben, 5 x. Danach tgl. 2-3 x geben, mindestens 7 Tage.

d.Verdauungsapparat:

Durchfall ohne Störung des Allgemeinbefindens

Symptome: Breiiger bis wässriger Kot. Appetit normal. Kein Erbrechen.

Therapie: Bismutal ins Futter mischen. Nux vomica Homaccord geben. 2-7 Tage

Akutes Erbrechen  mit Durchfall

Therapie: Nux vomica Homaccord anfangs alle 20 Minuten ins Maul spritzen, 5 x. Nach dem Abklingen des Erbrechens: Bismutal ins Futter mischen. Falls innerhalb 8 Stunden kein Behandlungserfolg: Tierarzt

Erhöhte Darmgeräusche ohne Durchfall und Erbrechen

Therapie: Nux vomica Homaccord. Anfangs alle 20 Minuten, 3 x. Dann tgl. 2 x geben, 1-2 Tage.

e. Bewegungsapparat:

Verstauchungen, Prellungen, Quetschungen, Überdehnungen, Blutergüsse, Gelenksentzündungen etc.

Therapie: Arnica comp. Tabletten, 2 x tgl., je nach Fall 1-4 Wochen. Lokal Traumeel-Salbe.

f. Pfoten:

Ballenschnitt, Schnitte in der Zwischenzehenhaut

Therapie: Nach der Wundreinigung mit Jodoplex-Salbe desinfizieren und verbinden. Tgl. 2 x Verbandwechsel. Nach 3-4 Tagen nur noch für die Spaziergänge verbinden. Zuhause vermehrt offen lassen.

Kralleneinriss

Ursache: Zu schneller Antritt, Rauferei, Hängenbleiben.

Symptome: Ev. Lahmheit, ev. Blutung. Feiner Riss in der Kralle.

Therapie: Tgl. 2 x Clorexyderm®Spot Gel. Tgl. 2 x Arnica comp. Tabletten geben, 7 Tage.

Verlauf: Im Normalfall ist in einer Woche alles wieder ruhig. Keine Schmerzen mehr. Keine Schwellung des Krallenbettes. Sollte das Krallenbett nach einer Woche noch etwas geschwollen und schmerzhaft sein, sollte man zum TA. Infektionen in den Zehengelenken sind sehr gefährlich und können zur Amputation der Zehe führen.

Eingewachsene Kralle

Ursache: After- und Daumenkrallen werden nicht regelmässig gekürzt. Alte Hunde laufen nicht mehr viel. Alte Katzen gehen nicht mehr an den Kratzbaum.

Symptome: Zunehmende Lahmheit. Eitergeruch von den Pfoten. Vermehrtes Lecken.

Therapie: Krallen kürzen. Löcher in den Zehenballen mit Jodoplex-Salbe desinfizieren. Täglich 1 x wiederholen, 5 Tage lang. Tgl. 2 x Arnica comp., 1 Woche lang.

Verlauf: Im Normalfall ist das Problem in einer Woche gelöst.

Zwischenzehenentzündung

Ursache: Mechanische Reizung, Streusalz, allergisch bedingter Juckreiz an den Pfoten.

Symptome: Lecken an der/den Pfoten. Ev. Lahmheit. Starke nässende Entzündungen zwischen den Zehen

Therapie: Clorexyderm®Spot Gel 1 x tgl. vor dem Spazieren gut einreiben, 5-7 Tage lang. Zur Pflege der Zwischenzehenbereiche eignet sich die Traumeel-Salbe

Blasen an den Fussballen

Ursache: Mechanische Reibung der Pfotenballen bei langen Wanderungen auf hartem sandigem Untergrund. Bei Katzen manchmal nach dem Auftreten auf heisse Kochplatten.

Therapie: Geschlossene Blasen nicht öffnen. Traumeel-Salbe  2 x tgl. bis die Blasen von selbst aufgehen. Wenn offen: Abgelöstes Ballenhorn mit feiner Schere entfernen. Tgl. 2 x Traumeel-Salbe anwenden. Nach 2 Tagen zur Förderung der Hornbildung Wechsel auf Jodoplex-Salbe.

g. Haut:

Schnittverletzungen, Bissverletzung

Therapie: Falls die Hautöffnungen nicht genäht werden müssen (kleiner als 2 cm): Haare rund um die Öffnungen sorgfältig wegschneiden. Wunde säubern. Mit Jodoplex-Salbe desinfizieren. Arnica comp. Tabletten geben, 7 Tage. Bei Schnittverletzungen kommt man meist ohne Antibiotikum aus. Bei Bissverletzungen braucht es aber immer ein Antibiotikum, um schwere Infektionen und Abszesse zu vermeiden.

Infektiöse Hautentzündungen aller Art

Ursache: Hautirritationen durch Insektenstiche, Ameisenstiche, Scheuern z.B. am Hals durch das Halsband, Feuchtigkeit in Hautfalten etc. können zu aggressiven oberflächlichen Hautinfektionen führen.

Therapie: Clorexyderm®Spot Gel, tgl. 1-2 mal einreiben bis zum Abklingen der Entzündung.

Hotspot, Sommerekzem

Ursache: Intensives Lecken wegen Juckreiz nach Hautirritation durch Insektenstiche, Ameisenstiche, Flöhe, Zecken.

Symptome: Innerhalb weniger Stunden entsteht eine oberflächliche, nässende, eitrige und schmerzhafte Hautentzündung.

Therapie: Keinesfalls lecken lassen. Sofort Clorexyderm®Spot Gel einreiben, 3 x im Abstand von einer Stunde. Strumpf über das Bein ziehen oder T-Shirt anziehen.

Zeckenbiss

Ursache: Zecken befinden sich bevorzugt auf hohen Gräsern an den Wegrändern und in den Gebüschen an den Flüssen und Waldrändern.

Symptome: Manchmal entsteht nach dem Entfernen mit einem geeigneten Instrument (Pinzette, O’Tom-Zeckenentferner, Tick2-Zeckenentferner etc.) ein rotes Knötchen. Ein Hautirritation entsteht auch, wenn ein Teil des Kopfes drin geblieben ist.

Therapie: Desinfektion mit Jodoplex-Salbe. Falls an der Bissstelle eine sehr starke Reaktion entsteht, sollte man zum TA für eine

Insektenstiche

Ursache: Wespen- und Bienenstiche kommen recht oft vor. In den meisten Fällen verläuft dies aber ohne grössere Probleme.

Symptome: Winseln, ev. Jaulen, ev. Hochheben einer Pfote, ev. nervöses Herumrennen.

Therapie: Ev. Stachel entfernen. In kurzen Abständen Traumeel-Salbe einreiben.

Impfreaktionen -Spritzenreaktionen

Symptome: Nach Impfungen oder Spritzen entsteht am Injektionsort eine schmerzhafte Schwellung.

Therapie: Arnica comp. Tabletten, tgl. 2 x.  Zusätzlich 2 x tgl. Traumeel-Salbe einreiben.

Liegeschwielen

Pflege: Tgl. 1 x Traumeel-Salbe einreiben.

Therapie bei Entzündung: Clorexyderm®Spot Gel 1 x tgl. einreiben bis zur Beruhigung.

Serome in der Unterhaut

Ursache: Beim Raufen zerren sich die Hunde manchal stark an der Haut, ohne dass sichtbare äussere Verletzungen entstehen. Wird an einer Stelle die Unterhaut abgehoben, bildet sich innerhalb von ca. 10 Tagen ein Serom.

Therapie: Tgl. 2 x Arnica comp. Tabletten geben, 3 Wochen lang. Lokal Traumeel-Salbe einreiben. Nicht punktieren.

 

Haben Sie Fragen?

 

Auf der Homepage von Dr.med.vet. Josef Binzegger gibt es eine

Gratis-Online-Sprechstunde!

Sie schildern das Problem Ihres Hundes oder Ihrer Katze und erhalten eine e-Mail-Antwort.

 

www.velicano.ch

 

E. Die häufigsten Notfallsituationen

1. Äussere Blutung

Ursache: Gefässverletzungen, v.a. Arterienverletzungen, können lebensbedrohliche Ausmasse annehmen. Dazu braucht es gar keine grossen Verletzungen. Durch tiefe Schnitte bei Unfällen oder tiefe Einbisse entstehen manchmal massive Blutungen. Das erste und einzige Gebot in solchen Situationen ist die Blutstillung, ohne an Reinigung oder Desinfektion zu denken. Nicht jede Körperstelle eignet sich für einen Druckverband oder eine Abbindung. Manchmal muss notfalls durch Fingerdruck oder Faustdruck die Blutung unterdrückt werden, bis weitere Hilfe möglich ist. Hier das Vorgehen:

Sofortige Kompression oberhalb dem Blutaustritt und Lagebeurteilung.

Druckverband. Falls zuviel Blut durchdrückt, eine weitere Lage anbringen.

Falls zu wenig Erfolg: Abbinden. Anziehen bis die Blutung stoppt. Nur sehr selten erforderlich.

Falls an einer Körperstelle weder ein Druckverband noch Abbinden möglich ist, versucht man mit den Fingern, der Hand oder der Faust das zuführende Gefäss abzudrücken, notfalls bis zur Ankunft beim Tierarzt.

2. Innere Blutung

Ursache: Innere Blutungen, v.a. in die Bauchhöhle, entstehen am häufigsten durch Unfälle und durch geplatzte Milztumoren bei älteren Hunden. Ebenfalls möglich, aber eher selten sind innere Blutungen bei Cumarin-Vergiftungen, wo die Blutgerinnung gestört ist.

Verhaltenssymptome: Mag fast nicht laufen, schwacher, wackliger Gang, ev. Zusammensinken.

Befunde: Schleimhäute weiss; schneller, hüpfender Puls; Blut in der Bauchhöhle. Bei Unfällen: Äusserlich ev. keine Verletzungen.

Therapie: Milztumor: Sofort Operation.  Unfall: Schockbehandlung. Bei zu intensiver Blutung ist eine Operation unumgänglich.

Nach einem Unfall ohne schwere äussere Verletzungen stellt sich immer die bange Frage, ob nun wohl noch mit einer inneren Blutung zu rechnen sei. Die besten Informationen dazu liefern die Schleimhäute. Sind diese kräftig rosa mit einer guten Rückfüllzeit, besteht unmittelbar keine Gefahr. Falls innerhalb einer Stunde keine Veränderung passiert und der Puls weiterhin kräftig ist, liegt mit Bestimmtheit keine bedrohliche innere Blutung vor.

3. Schwere Unfälle – Richtiges Verhalten

Bei schweren Unfällen liegen meist auch Knochenbrüche vor. Diese können offensichtlich sein (offene Wunden, verdrehte Gliedmassen) oder vermutet werden (hängendes Bein). Wegen den ausgeprägten Schmerzen beissen manchmal auch gutmütigste Tiere wild um sich. Es lohnt sich aufzupassen, damit man nicht selbst auf der Notfallstation landet. Bei Hunden ist es manchmal gescheiter, als erstes den Fang zuzubinden. Nun geht es vor allem um das schonungsvolle und vorsichtige Bergen der Tiere und den schnellen Transport zum Tierarzt. Am besten zieht man grössere Tiere auf eine Wolldecke, greift an den Ecken zu und hebt den Hund so ins Auto. Kleinere Hunde und Katzen werden sorgfältig etwas eingewickelt. Bei starken äusseren Blutungen ist vor dem Transport eine möglichst gute Blutstillung anzustreben, damit das Tier nicht auf der Fahrt verblutet.

4. Fenstersturz der Katzen

Ursache: Katzen vergessen sich gerne auf Fenster - oder Balkonsimsen und stürzen bei Fangversuchen von Insekten oder Vögeln ab.

Verhaltenssymptome: Die Verletzungen sind im direkten Zusammenhang mit der Sturztiefe und der Bodenbeschaffenheit. Ev. etwas verstört; ev. Hecheln, ev. Atemnot; ev. Hinken vorne, ev. Hinken hinten, ev. unfähig zu laufen.

Befunde: Stürze über zwei Stockwerke überstehen die Katzen meist fast unverletzt; ev. eine kleine Schürfung am Kinn, ev. etwas Nasenbluten. Ab dem 3. Stockwerk entstehen schwerere Verletzungen. Die Aufzählung erfolgt in der Reihenfolge ihrer Häufigkeit:

Schürfung am Kinn - Nasenbluten - Gaumenriss  - Knieverstauchung  - Ellbogenverstauchung  - Oberschenkelbruch oberhalb Knie - Pneumothorax (Luft zwischen Lunge und Brustwand) - Quetschung innerer Organe (Nieren, Leber)  - Wirbelbruch - innere Blutung.

Therapie: Richtet sich nach der schwere der Symptome. Falls Ihre Katze nach dem Sturz nur etwas nervös erscheint, normal läuft, schön gefärbte Schleimhäute zeigt und eventuell sogar etwas fressen möchte, hat sie den Sturz praktisch sicher ohne Schaden überstanden. Zeigen sich aber Symptome wie starkes Nasenbluten, starkes Hinken usw., sollte tierärztliche Hilfe erfolgen. Zur schnelleren Genesung nach schweren Unfällen eignen sich neben der Standardtherapie immer Arnica comp. Tabletten sehr gut.

Fensterstürze kommen nicht selten vor. Man darf auch nie glauben, eine Katze lerne von einem derartigen Unfall. Es ist deshalb ratsam, an den gefährlichen Stellen Katzennetze anzubringen, um die Tiere vor schlimmen Verletzungen zu schützen.

5. Fremdkörper im Maul

Ursache: Im Maul oder Rachen eingeklemmte Fremdkörper können zu einer lebensbedrohlichen Atmungsbehinderung führen. Hier ist unbedingt mutige Selbsthilfe gefragt, damit Ihr Tier nicht auf der Fahrt zum Tierarzt erstickt.    

Verhaltenssymptome: Versucht mit beiden Pfoten etwas aus dem Maul zu entfernen; ev. Speicheln; ev. Keuchen, ev. Röcheln.

Befunde: Im Rachen, im Gaumen oder an den Zähnen verklemmter Fremdkörper; ev. zu grosses Knochenstück im Rachen.

Therapie: Maul öffnen - Situation beurteilen mit schnellem, mutigem Griff den Fremdkörper fassen und entfernen. Die meisten FK lassen sich so entfernen. Es gibt aber Ausnahmefälle, v.a. wenn sich ein Tier zur Wehr setzt. Dann bleibt nur die tierärztliche Hilfe. Das Problem wird unter leichter Sedation behoben.

6. Fremdkörper verschluckt, giftige Substanz verschluckt

Ab und zu kommt es vor, dass ein Hund oder eine Katze gerade beim Abschlucken eines Fremdkörpers beobachtet wird. Meist lässt sich das Malheur nicht mehr verhindern. Was soll man jetzt tun? Am gescheitesten holt man sich tierärztlichen Rat solange der Gegenstand noch im Magen ist. Wird der Entschluss gefasst, das Tier erbrechen zu lassen, gibt man ihm vorher noch etwas Futter, damit genügend Substanz hochgefördert wird. Mit einer Apomorphin-Injektion bei Hunden, oder einer Xylapan®-Injektion bei Katzen, kommt es zum Erbrechen und in den allermeisten Fällen zur Lösung des Problems. Sollte es einmal schon zu spät sein, muss der Tierarzt abwägen, ob Abwarten möglich ist, oder ob sofort eine Operation erfolgen muss. Hat man das Abschlucken einer giftigen Substanz beobachtet, bringt man die Tiere selbstverständlich immer zum Erbrechen.

7. Magendrehung der Hunde

Ursache: Bei grösseren Hunden kann es zur Überdrehung des Magens und als Folge zur Zudrehung der Speiseröhre und des Magenausganges kommen. Durch die Gärung bilden sich immer mehr Gase, welchen den Magen zu einer enormen Grösse aufblähen lassen. Durch den erhöhten Druck wird die Blutzirkulation des Magens schwer behindert und es entstehen immer mehr Endotoxine (innere Giftstoffe). Die Herzfrequenz wird schneller und es bahnt sich ein so genannter Endotoxin-Schock an, welcher zum Tod führt. Die Magendrehung ist daher ein äusserst dringender Notfall.

Verhaltenssymptome: Unruhiges Umherlaufen, will nicht abliegen; ev. Auswürgen von weissem Schaum.

Befunde: Stark geblähter Bauch, wie eine Trommel; Schmerzäusserung bei Druck auf den Bauch; schnelle Herzfrequenz; Hecheln.

Therapie: Beim Tierarzt sofortige Operation.

Die Überlebenschancen der Hunde sind umso besser, je früher der Eingriff stattfindet. Magendrehungen entstehen fast immer 1-2 Stunden nach der Fütterung. Auslösende Faktoren sind übermässige Magenbeladung und ev. zuviel Bewegung nach der Mahlzeit. Betroffen werden fast ausschliesslich  grössere Hunde ab 15 kg Körpergewicht. Als Vorbeugemassnahme bewährt sich die zweimalige Fütterung pro Tag mit anschliessender Ruhe. Bei besonders gefährdeten Hunden kann man die tägliche Futtermenge auch auf drei Mahlzeiten verteilen.

8. Harnröhrenverschluss beim Hund

Harnröhrenverschlüsse, v.a. bei Rüden, entstehen durch das Eindringen eines oder mehrerer Blasensteine in die Harnröhre. Dies führt zu einem lebensbedrohlichen Harnstau. Ohne Hilfe sterben die Tiere an einer Harnvergiftung. Von grösster Wichtigkeit ist die Unterscheidung einer gewöhnlichen Blasenentzündung von einem Harnstau, da die Verhaltenssymptome vorerst ähnlich sind. Es ist ganz einfach:

Blasentzündung: Normale Fresslust; keine Schmerzäusserungen beim Harnabsatz und bei Druck auf den Bauch; ständiger Harndrang .

Harnröhrenverschluss: Keine Fresslust; ev. Schmerzäusserung beim Harnabsatzversuch und bei Druck auf den Bauch; ständiger Harndrang Notfall!

9. Harnröhrenverschluss beim Kater

Harnröhrenverschlüsse beim Kater entstehen durch Verstopfung mit Harngriess. Dies führt zu einem lebensbedrohlichen Harnstau. Ohne Hilfe sterben die Tiere an einer Urämie. Von grösster Wichtigkeit ist die Unterscheidung einer gewöhnlichen Blasenentzündung von einem Harnstau, da die Verhaltenssymptome vorerst ähnlich sind. Es ist ganz einfach:

Blasentzündung: Normale Fresslust; keine Schmerzen beim Aufheben; sitzt dauernd auf dem Kistchen.

Harnröhrenverschluss: Keine Fresslust; starke Schmerzen beim Aufheben; sitzt dauernd auf dem Kistchen.

Harnröhrenverschlüsse sind Notfälle. Zu langes Abwarten kann die Situation arg verschlimmern.

10. Insektenstiche

Ursache: Wespenstiche, Bienenstiche.

Verhaltenssymptome: Plötzliche, panikartige Fluchtreaktion; ev. Schreien, Winseln, Jaulen; ev. Hochhalten einer Pfote; ev. intensives Lecken an schmerzhafter Stelle; ev. intensives Ablecken der Oberlippen; ev. Erbrechen; ev. kurzfristiges Kreislaufproblem mit Kollaps.

Befunde: Haut an der Einstichstelle geschwollen, gerötet; ev. Stachel noch in der Haut steckend.

Therapie:

Sehr starke Reaktion (meist nur nach mehreren Stichen) mit Erbrechen und Kreislaufschwäche:

Kühlung mit Eis oder kaltem Wasser

Stachel entfernen

Traumeel®-Salbe  einreiben

Schnell zur tierärztlichen Behandlung

Normale Reaktion:

Stachel entfernen

Traumeel®-Salbe einreiben

Arnica comp. - Tabletten verabreichen.

Die allermeisten Bienen- und Wespenstiche sind zwar wie für den Menschen sehr schmerzhaft, verlaufen aber meist ohne schwerwiegende Probleme. Bei Mehrfachstichen oder bei sensibilisierten Tieren können aber bedrohliche Situationen auftreten. Für diese Fälle wäre es vorteilhaft, ein vom TA verordnetes Präparat im Notfall-Set mitzuführen.

11. Hitzestau

Ursache: Störung der Temperaturregulation bei älteren Tieren. Anstrengende Wanderungen bei drückender Hitze ohne Abkühlungsmöglichkeit.

Verhaltenssymptome: Nervosität, zunehmende Bewusstseinsstörung, starkes Hecheln, starkes Speicheln, Laufen in Hindernisse und Wände,

Befunde: Körpertemperatur bis 42 Grad; rasender Puls; Schleimhäute tiefrot; Pupillarreaktionen gestört.  

Therapie: Sofortige, starke Abkühlung des ganzen Körpers mit Wasser.

In abgelegenen Gebieten:

Sofort mit Wasser aus dem Rucksack Umschläge um die Pfoten machen. Dann auf die Suche nach Wasser (Bach, Brunnen, Teich). Vorerst mit Wasser bespritzen, dann den ganzen Körper bis zum Hals eintauchen und mindestens 15 Minuten abkühlen lassen.

In einer Wohnung:

Das Tier sofort in die Badewanne stellen, den Ausfluss verschliessen und mit der Dusche die Abkühlung einleiten. Mit zunehmendem Ansteigen des Wassers wird die Kühlung effizienter. Das Aufhören des Hechelns zeigt die beginnende Normalisierung an. Üblicherweise dauert der Vorgang etwa 15 Minuten.

Am häufigsten sind Überhitzungen eindeutig bei älteren Tieren, bei welchen eine Störung der Temperaturregulation vorliegt. Offenbar empfinden diese die Hitze nicht als unangenehm und verweilen dadurch zu lange an der brütenden Sonne. Obwohl die Symptomatik das Schlimmste befürchten lässt, erholen sich die Tiere schon während der Abkühlung wie durch ein Wunder. Schon nach 30 Minuten verhalten sich die meisten wieder so, als ob nichts gewesen wäre. Vergessen Sie nie an eine Überhitzung zu denken, wenn Ihr Hund in den heissen Sommermonaten plötzlich „durchzudrehen“ beginnt! Bedenken Sie auch, dass man mit nassen Tüchern in diesen Fällen keine genügend schnelle Temperatursenkung erreicht.

12. Anzeichen bei Vergiftung  mit zentralnervös wirkenden Giften

Ursache: Es gibt verschiedene Giftstoffe, welche zentralnervöse Störungen  auslösen. Als Beispiel sei hier der Giftstoff Metaldehyd genannt, welcher in  Brennstoffelementen, aber auch in gewissem Schneckengift  vorkommt. Solche Stoffe führen zu schweren, krampfartigen Vergiftungserscheinungen.

Verhaltenssymptome: Innerhalb Minuten immer stärkeres Vibrieren der Tasthaare; Zuckungen der Gesichtsmuskulatur; Zuckungen des Kopfes;

Befunde: Bewusstseinsstörung; gestörte Reflexe.

Therapie: Auslösung des Erbrechens:

Falls das Erbrechen nicht mehr auslösbar: Magenspülung.

Die Häufigkeit von akuten Vergiftungen ist zum Glück nicht sehr hoch. Man muss sicher nicht bei jeder Störung sofort an eine Vergiftung denken. Sollten aber die Tasthaare zu vibrieren beginnen, muss man unverzüglich reagieren.

 

 

 

Home ]


Copyright © 2000 Velicano Dr.med.vet. Josef Binzegger
Stand: 02. Oktober 2013