Herzlich willkommen bei Dr.med.vet. Josef Binzegger

Heel-Homöopathie - Phytotherapie - Futterergänzungsmittel für Hunde und Katzen

Beratungstelefon: 0900 57 62 57 3.13/Min

Bestellungen Termine: 041 760 55 43

Home Inhalt Suchen Kontakt Bestellen Links

Der kleine Tierarzt

 

von Dr.med.vet. Josef Binzegger

 

Gesundheitsratgeber zur Förderung

der Hunde- und Katzengesundheit

 

Anleitung zur Selbsthilfe mit

Heel-Homöopathie

Phytotherapie

Schulmedizin

 

 

 

Bellforto aus kaltgepressten Weizenkeimen fördert die allgemeine Gesundheit

und macht insbesondere ein weiches und glänzendes Fell

 

 

  Home
Nach oben
Kleintiersprechstunde
Futterergänzungen
Telefonberatung
Der kleine Tierarzt
Fallbeispiele
Haus- u. Reiseapotheke

                       

 

3. Nasenkrankheiten

S. 109 "Der kleine Tierarzt"

Symptome:   Œ  = Verhaltensweise    = Untersuchungsergebnis

3. Nasenkrankheiten

a. Katzenschnupfen (Rhinitis)

Ursache: Herpes- und Calici-Viren, später vermischt mit Bakterien. Die Übertragung erfolgt durch die beim Niesen ausgestossenen virushaltigen Tröpfchen. Üblicherweise bricht die Krankheit schon 24 Stunden später aus.  

Symptome:  

Œ  Häufiges Niesen; vermehrtes Belecken des Nasenspiegels; frisst nicht mehr.  

  Häufig etwas Fieber; vorerst klarer, wässriger Nasen- und Augenausfluss; später gelb/schleimige Ausflüsse; starkes Halsweh.  

 

Therapie: Tierärztliche Hilfe ist dringend!  

Allopathie: Immunstimulation mit Baypamun®-Injektion.  

Allopathie: Antibiotika-Kur.  

Allopathie: Entzündungshemmung und Abschwellung mit Prednisolon.  

Allopathie: Neo-Hydro®-Augensalbe, tgl. 2 x anwenden, 10 Tage  

Homöopathie: Engystol-Tabletten, tgl. 2 x 1/4-1/2 Tablette, 10 Tage, zur   Immunstimulation.  

Homöopathie: Euphorbium®-Nasenspray, tgl. 4-5 x anwenden.  

Der Katzenschnupfen ist eine schlimme Krankheit. Auch bei bester Behandlung kann ein chronisch-eitriger, unheilbarer Schnupfen zurückbleiben. Deshalb braucht es vor allem bei ungeimpften, jungen Kätzchen maximalen Einsatz, um ein gutes Ergebnis zu erhalten. Vorbeugend impft man Katzen 1 x jährlich in Kombination auch gegen Katzenseuche. Sollte doch einmal ein chronischer Schnupfen entstehen, sind zur oben erwähnten Therapie jeweils auch regelmässige Dampfinhalationen mit ätherischen Ölen sehr nützlich. Dazu wird die Katze am besten in einen gut durchlässigen Transportkorb gesetzt, welcher auf zwei gegeneinander geschobene Stühle platziert wird. Die Dampfquelle (ev. Gesichtssauna) stellt man auf den Boden unterhalb des Korbes. Nun lässt man die Katze während 10-15 Minuten den Dampf einatmen.

b. Schnupfen der Hunde (Rhinitis)

Ursache: Viren, Bakterien, Allergien.  

Symptome:  

Œ  Häufiges Niesen; Reiben der Nase.  

  Klar/wässriger bis gelb/schleimiger Nasenausfluss. Allgemeinbefinden ungestört.  

 

Therapie: 

Allopathie: Antibiotika-Kur.  

Allopathie: Entzündungshemmung und Abschwellung mit Prednisolon.  

Homöopathie: Euphorbium®-Nasenspray, tgl. 4-5 x anwenden.  

Homöopathie: Engystol®-Tabletten, 10 Tage, zur Immunstimulation.  

Bei ungestörtem Allgemeinbefinden sind Schnupfen bei Hunden harmlos und sprechen sehr gut auf die Therapien an. Häufig kommt es zur Spontanheilung ohne Behandlung. Bei Hunden mit gestörtem Allgemeinbefinden, z.B. mit Fieber und Fressunlust, ist äusserste Vorsicht geboten. Vor allem bei ungeimpften Welpen, welche gleichzeitig eine eitrige Bindehautentzündung zeigen, muss man an Staupe denken. Damit ist nicht zu spassen. Sofortige tierärztliche Hilfe ist unerlässlich.  

c. Übermässige Verhornung des Nasenspiegels (Hyperkeratose)

Ursache: Die Entstehung der Hyperkeratose am Nasenspiegel der Hunde ist nicht genau erklärbar. Mit Sicherheit handelt es sich aber um eine Stoffwechselstörung.  

Symptome:  

Œ  Reiben der Nase.  

  Nasenspiegel trocken, verdickt; übermässige Verhornung mit Ablösung grosser Hornplättchen; Blutungen aus den Rissen.  

 

Therapie: 

Homöopathie: Urticalcin®-Tabletten, tgl. 2 x 1 Tabl. pro 10 kg KGW, Dauertherapie.  

Phytotherapie: Calendula-Echinacea®-Gel, tgl. 2 x anwenden.  

Phytotherapie: Kelpasan®-Tabletten, tgl. 1 Tabl. pro 10 kg KGW, Dauertherapie.  

Futterergänzung: Mirra-Coat®-Special Care.  

Die Hyperkeratose am Nasenspiegel geht meist einher mit den gleichen Problemen an den Fussballen. Aus meinen Erfahrungen bringt eine biologische Therapie mit dem Meeralgen-Produkt Kelpasan® und dem homöopathischen Präparat Urticalcin® gute Ergebnisse. Allerdings muss man sich schon 3-4 Wochen gedulden, bis sichere Anzeichen der Besserung erscheinen.

Zurück  Weiter

 

 

Home ] Nach oben ]


Copyright © 2000 Velicano Dr.med.vet. Josef Binzegger
Stand: 22. Juli 2000